SYSTEMISCHE KINDER- UND JUGENDTHERAPIE


Kinder und Jugendliche können Ihre Sorgen und Probleme häufig nicht benennen. Das Ergebnis ist ein inneres Leiden, Frust, Aggression, Traurigkeit und Angst. Es machen sich Symptome und Verhaltensmuster breit, die vom jungen Menschen nicht immer eingeordnet werden können.
Sie nehmen häufig nicht einmal ein Problem-Empfinden wahr und sind in Therapie, weil ihre Eltern es wollen.


Deshalb ist es wichtig, dem Kind oder Jugendlichen die Möglichkeit zu bieten seine ganz eigene Sicht der Dinge und Zusammenhänge auf individuelle Weise auszudrücken.

Die systemische Therapie versteht jeden Menschen stets als Teil eines Systems. Viele Prozesse im familiären oder sozialen Bereich führen zu Konflikten, die Auslöser können ganz unterschiedlicher Natur sein. (Trauma, Angst, Verlust, schulische Probleme, Aufmerfsamkeitssyndrome, Elternkonflikte, Mobbing, etc.)

Die Systemische Kinder- und Jugendtherapie arbeitet mit einer Vielzahl von Methoden und Werkzeugen. Therapeutische Interventionen bei Kindern und Jugendlichen zielen darauf ab, bisher unerkannte Ressourcen zu entdecken und zu aktivieren, Veränderungen anzustoßen und somit die Bandbreite der Handlungsmöglichkeiten aller Beteiligten zu erweitern.